Filchnerstraße Mülheim a.d. Ruhr

Unser Konzept definiert eine neue Qualität des Wohnens, indem wir durch einen Gebäuderiegel parallel zum Autobahnzubringer eine Schallbarriere herstellen. In seinem Schutz entwickelt sich ein attraktiver und barrierefrei nutzbarer Grünraum in Form eines gemeinsamen Angers, der sich vom bestehenden Punkthochhaus bis zu den westlichen Gebäuderiegeln erstreckt. Durch diese Maßnahmen wollen wir lebendige und lebenswerte Nachbarschaften ermöglichen.

Der langgestreckte Gebäuderiegel ist durch die eingezogenen Treppenhäuser gegliedert und bildet das Rückgrat der neuen Eichbaumsiedlung. Durch die Anordnung aller Aufenthaltsräume auf der schallabgewandten Seite entsteht bestmöglicher Schutz vor dem Verkehrslärm. Von der Straße zur Hofseite durchgesteckte Erschließungskerne stärken den Quartierscharakter. Die Gestaltung der Fassaden mit Putz ist differenziert, aber ruhig gehalten.
Das Einsparen von Baukosten wird durch Kompaktheit, vorgefertigte Elemente, modulare Bäder, wenige Fensterformate und einer begrenzten Zahl von Haustypen erreicht.

Das Herz der Neubebauung bildet der neue Eichbaumplatz, an dem die Nutzungen wie Quartierstreff, Tagespflege, ambulante Wohnungen und das Betreute Wohnen angeordnet sind. Dieser Quartiersplatz entwickelt von Ost nach West eine Abfolge von Grünräumen mit Aufenthalts- und Spielflächen für die Bewohner.

Fotos 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | Hintergrundinformationen | Zahlen & Fakten

Aktuell
Laufende Projekte
Realisierte Projekte
Energetisches Bauen
Auszeichnungen
Wettbewerbe
 
Büro
Karriere
Verantwortung
Presse
Veröffentlichungen
Mediathek
 
 
Bauen im Bestand
Büro, Gewerbe, Einkauf
Freizeit
Kultur, Kunst und Bildung
Senioren
Städtebau
Wohnen
Chronologie